Englische Bulldogge

Die englische Bulldogge stammte von den antiken Kampfhunden ab, den sogenannten Molossern. Bei dem Namen englische Bulldogge erschrecken manche, jedoch hat diese Rasse grundsätzlich überhaupt nichts boshaftes an sich, sondern ist vom Wesen sehr freundlich und besitzt sehr gute Charaktereigenschaften.

Die englische Bulldogge hat sogar einen gewissen Humor, denn sie erheitert mit ihrer einzigartigen Mimik sowie Posen ihre Menschen, und dieses immer wieder aufs Neue. Selbst gegenüber von Kindern ist die englische Bulldogge sehr geduldig, sowie sehr lieb und schraubt ihre Kräfte in der Gegenwart merklich zurück.

Eine englische Bulldogge kann man problemlos in einer Stadtwohnung halten, mit der richtigen Ernährung und wenn man täglich diesem seinen Auslauf ermöglicht. Was aber auch für dieses Tier wichtig ist, der Bezug zu seinem Menschen oder seiner Familie. Dieser Hund schätzt auch sehr ein eigenes bequemes Plätzchen, wo sie sich auch mal zurückziehen kann, um ihre Ruhe zu finden.

Hundekorb der eigene Schlafplatz

Damit sich eine englische Bulldogge oder auch andere Hunde so richtig wohlfühlen, benötigen diese nicht nur Auslauf und ausgewogenes Futter, sondern einen der schönen Hundekörbe. Denn mit einem Hundekorb kann sich der Hund tagsüber und in der Nacht entspannen sowie sich bei Bedarf zurückziehen. Dabei sollte dieser Platz immer in der Nähe der Menschen befinden, denn damit hat der Hunde seinen eigenen, kuschligen Schlafplatz.

Englische Bulldogge – Welpen nur beim Züchter kaufen

Wenn man sich entscheidet, eine englische Bulldogge oder einen anderen Rassenhund als Welpen in seine Familie aufzunehmen, sollte dies über einen Züchter geschehen. Denn für Züchter gelten strenge Zuchtordnungen und zwar nach den Tierschutz orientierte Gesichtspunkte. Außerdem sollten Züchter Mitglied eines Verbandes sein wie zum Beispiel der Verband das Deutsche Hundewesen (VDH) oder FCI (Federation Cynologique Internationale). Wer sich einen kleinen süßen Welpen anschaffen möchte, sollte schon im Voraus darüber im klaren sein, dass dies eine Bindung für viele Jahren ist. Außerdem müssen auch einige Voraussetzungen innerhalb des Wohnumfeldes stimmen und natürlich auch die eigenen Lebensumstände. Denn so ein kleiner Welpe braucht sehr viel Zuwendung und Aufmerksamkeit gerade am Anfang. Deshalb sollte man sich gut informieren, was kommt auf mich alles zu, wenn ich mir ein Hund hole.

Stammbaum und die Daten

Der Stammbaum ist ein wichtiger Ausweis für einen Rassenhund. Dieser gibt Auskunft über die Vorfahren des Hunde Welpen bis hin zu seinen Großeltern und deren Qualitäten sowie die Eigenschaften. Auch körperliche Merkmale oder das Wesen wird im Stammbaum eingetragen. Außerdem werden im Stammbaum des Welpen zum Beispiel auch der Name, die Rasse, das Geschlecht und auch die Farbe eingetragen.

Impfungen für Hunde sind wichtig

Gerade regelmäßige Impfungen bei Hunden lassen schlimme Krankheiten ganz oder fast verschwinden. Kaum eine andere Maßnahme hat eine solche enorme Verbesserung der Gesundheit hervorgerufen. Auch wenn heutzutage Krankheiten wie zum Beispiel Tollwut recht selten geworden sind, ist es sehr wichtig Hunde impfen zu lassen. Nur regelmäßige Impfungen für Hunde sorgen dafür, dass die entsprechenden Krankheiten sehr selten vorkommen. Impfungen sind daher sehr wichtig für die Hunde.

Tiere in Not (Diese Seiten sind ganz dem Tierschutz gewidmet): www.tiere-in-not.de